IV Der Kaiser

Macht, Führerschaft


Der Kaiser versinnbildlicht das universale Prinzip der Macht und der Führerschaft. Er ist der Pionier, Anführer, Erbauer, Forscher und Visionär.


IV Der Kaiser
Egal ob du eine Frau oder ein Mann bist, deine männliche Seite ist jetzt angesprochen und du bist aufgefordert in Aktion zu treten. Zögere nicht, die Schritte zu unternehmen, die du dir vorgenommen hast. Erlaube dir Neues zu entdecken und zu erforschen, überwinde dabei deine Ängste und schreite mutig voran. Erlaube niemandem dein Territorium zu verletzen. Bedenke, dass die besten Führungskräfte die sind, die am meisten Führungskräfte hervorbringen.

Affirmation

Ich bringe meine Kräfte auf wohltätige Weise zum Ausdruck.

Positiv

Der Kaiser weist uns auf die innere männliche Kraft und Ausstrahlung hin. Diese Kraft kommt nicht aus dem Ego, sondern aus unserer eigenen höchsten Schöpferquelle. Der Kaiser steht für die höchste Herrschaft in der äusseren Welt. Es geht um das Führen in Verbindung mit unserer natürlichen inneren Autorität – ohne zu unterdrücken, auszubeuten und ohne Egoismus. Der Kaiser verkörpert jene schützende Macht, die allen Menschen dient und eine natürliche Ordnung aufrechterhält.

Negativ

Unsere Gesellschaft wird von männlichen Mustern dominiert. Echte Kaisergestalten im positiven Sinn sucht man meistens vergeblich. Es herrschen Verhaltensweisen vor, die auf Willkür und Machtdemonstrationen basieren anstatt auf Recht und Ordnung oder Sinn und Weisheit. Wenn wir glauben, Macht über andere ausüben zu dürfen, nur weil wir vielleicht gesellschaftlich dazu befähigt wurden, wandern wir auf sehr dünnem Eis. Wenn uns dann unterwegs ein wahrer Kaiser begegnet, bricht unser gedankliches Macht-Konstrukt zusammen wie ein Kartenhaus und das Eis unter unseren Füssen wird schneller schmelzen, als uns lieb ist.