Schnecke
Rückzug und Regeneration


Lass die Welt an dir vorbeiziehen. Tritt einen Schritt zurück und schau dir an, wo du stehst. Kehre ein in deine innere Welt und schau nach, was dich antreibt.


Zebra
Die Schnecke kommt in dein Leben, weil Du Gefahr läufst, vor lauter Aktivität die Lebensfreude zu verlieren. Nicht immer kann man sich den Aktivitäten, die zum Leben gehören, entziehen, aber immer ist es möglich, das Tempo seinem eigenen Rhythmus anzupassen. Zwischendurch sollte man innehalten, um seinen Körper zu spüren, einen Blick auf seine Umwelt zu werfen und ein Dankeschön an seinen Körper richten, für sein Funktionieren im ganzen Stress.

Affirmation

Ich fühle ich mich wohl in meinem Körper und lass mich nicht aus der Ruhe bringen.

Erklärung

Die Schnecke ist ein Tier, bei der das Leben sehr viel langsamer vonstatten geht als bei anderen Wesen. Wenn man sie aber bei Ihrer Geschlechtsvereinigung beobachtet, dann könnte man neidisch werden, wenn man sieht, wie sie sich innig und mit so viel Ruhe und Gelassenheit begegnen. Man kann die Qualität ihrer Vereinigung richtig spüren.

Es geht darum, das Leben zu geniessen. Stress und Überaktivitäten verhindern das aber. Ein Ausgleich kann auch sein, wenn man die Fähigkeit besitzt, sich in ruhigen Minuten ganz in sein Schneckenhaus zurückzuziehen. Dabei geht es einfach darum, seine Gedanken zur Ruhe zu bringen und seine Aufmerksamkeit bewusst auf seine Lebensenergie zu lenken, ohne die man diese ganzen Aktivitäten gar nicht ausführen könnte. Ein Dankeschön an die Lebensenergie ist ein heilsames Wort, denn es beinhaltet Aufmerksamkeit und Dankbarkeit. Die Aufmerksamkeit auf die Lebensenergie bedeutet auch, Aufmerksamkeit auf die Liebe, denn die Lebensenergie ist die göttliche Kraft in uns und somit die reine Liebe. Und Aufmerksamkeit auf die Liebe verhindert das Verschwinden der Lebensfreude.

Kommentar
Es geht um einen Ausgleich zwischen Aktivität und Ruhe, um im Gleichgewicht zu bleiben. Richte deine Aufmerksamkeit auf die Körperstellen, die dir wichtig sind, oder die dich behindern, und beachte sie liebevoll.


Druckversion