Maulwurf
Eins sein mit der Umwelt


Der Maulwurf verlässt sein Reich, um Dir mitzuteilen, dass du deinen Gefühlen, deiner Intuition, deinem inneren Wissen, mehr Achtung beimessen sollst.


Maulwurf
Fühlen heisst, das eigene Wesen zu beachten und seine Umwelt als Wesen zu erkennen und es zu spüren, denn vom Wesen Umwelt kommen alle Informationen die wir brauchen, um uns zu orientieren. Wenn wir die Augen schliessen, dann fangen wir an zu fühlen, was im Aussen geschieht. Wir wechseln auf unsere Sinnesorgane, und dazu gehört auch unsere Haut, um unser Umfeld warzunehmen.

Affirmation

Ich halte inne, schliesse meine Augen, lass meine Gedanken zur Ruhe kommen und konzentriere mich auf das, was ich fühle.

Erklärung

Der Maulwurf ist ein Tier, welches kaum etwas sieht. Er braucht die Augen eigentlich nicht, weil er unter der Erde ja sowieso nichts sehen kann. Also verlässt er sich ganz auf seine Sinnesorgane, mit denen er im Innenreich der Erde leben kann. Er fühlt die Erde um sich als ein Wesen. Dieses Wesen gibt ihm die richtigen Informationen und ernährt und beschützt ihn. Der Planet Erde als fühlbares Wesen und er sind eins.

Wenn wir Schwingungen spüren wollen, dann hilft es, wenn wir die Augen schliessen, unsere Gedanken zur Ruhe bringen und versuchen, über die Hände zu fühlen. Wenn man von Innenschau spricht, dann gehört all das dazu, was wir fühlen können, ohne zu sehen. Unser Geist versucht, das was wir fühlen, zu interpretieren, aber der Geist kann nicht fühlen. Darum ist es beim Fühlen wichtig, seinen Geist zum Schweigen zu bringen. Keine Gedanken, denn die Gedanken sind reine Energie, damit können wir Situationen und Dinge erschaffen, aber nicht fühlen.

Kommentar
Etwas mit geschlossenen Augen und stillem Geist zu tun, kann einen in eine wunderbare Meditation bringen. Hilfreich dabei ist, wenn man alles, was man berührt, als göttliche Materie betrachtet, was es letztendlich auch ist. Es gibt nichts anderes.


Druckversion